Kellerfenster – das müssen Sie wissen

Ob Neubau oder Sanierung, auch im Keller spielen Fenster eine zentrale Rolle. Entscheiden Sie sich für neue Kellerfenster, können Sie damit die Sicherheit Ihres Eigenheims, den Wohnkomfort und natürlich auch die Energieeffizienz steigern. Achten Sie beim Kauf hochwertiger Kellerfenster aber auch darauf, wie Sie Ihre Kellerräume nutzen. Handelt es sich lediglich um Abstellräume, die kaum zum Wohnen genutzt werden, sollten Sie auf ein Einbruchschutz Fenster setzen. Nutzen Sie die Kellerräume dagegen auch als Wohnräume, dienen Kellerfenster zuallererst der Belichtung und Belüftung der Kellerräume. Hier sollten Sie insbesondere auch auf gute Dämmeigenschaften Ihrer neuen Kellerfenster achten, damit selbst im Keller ein angenehmes Wohnklima entsteht.

Kellerfenster aus Kunststoff sind empfehlenswert

In der Regel können Sie Kellerfenster aus Metall oder Kunststoff am Markt finden. Der Einsatz klassischer Holzfenster im Kellerbereich eignet sich aufgrund der hohen Feuchteaufnahme des Materials dagegen nicht. Mit den Kunststoff-Kellerfenstern erhalten Sie gleich mehrere Vorteile:

  1. Gegenüber Korrosion sind Kunststofffenster unempfindlich.
  2. Aufgrund der glatten Oberflächen gestaltet sich die Pflege als einfach und wenig aufwändig.
  3. Kunststoff lässt sich mit verschiedenen Folierungen oder Alu-Aufsatzschalen versehen, so dass Sie Ihre Kellerfenster auch optisch den eigenen Ansprüchen entsprechend gestalten können.
  4. Kellerfenster aus Kunststoff sind sehr preisgünstig.
  5. Kellerfenster aus Kunststoff lassen sich in verschiedenen Formen und Maßen herstellen, ideal abgestimmt auf den eigenen Bedarf.

Natürlich erhalten Sie auch die Kellerfenster aus Kunststoff mit verschiedenen Öffnungsmechanismen, so dass Sie sich sowohl für das klassische Dreh-Kipp-Fenster als auch ein einfaches Kippfenster entscheiden können.

Worauf muss ich bei der Auswahl des Kellerfensters achten?

Beim Kellerfenster sind auch zusätzliche Sicherheitsaspekte zu berücksichtigen. In den meisten Fällen befinden sich die Kellerfenster unter der Geländeoberkante. Daher sind sie anfällig gegenüber eindringendem Niederschlags- und Stauwasser. Hier kann eine eingebaute Rückstausicherung helfen, die meist über Drainageleitungen an das öffentliche Abwassernetz angeschlossen ist.

Wichtig für Kellerfenster ist zudem der Einbruchschutz. Da diese leicht zugänglich sind, werden sie von Einbrechern als bevorzugter Einstieg ins Haus genutzt. Eine Sicherheitsverglasung im Kellerfenster, abschließbare Fenstergriffe und hochwertige Pilzkopfzapfenverriegelungen, die idealerweise umlaufend um das Fenster angebracht sind, sind daher für Kellerfenster ein Muss. Bei unseren Schüco Kellerfenstern sind diese Verriegelungspunkte übrigens Standard. Möglich sind auch Vergitterungen vor dem Kellerfenster, allerdings nehmen sie auch einen Teil des Lichts weg.

Lohnt sich der Austausch der alten Kellerfenster überhaupt?

Bevor Sie sich für den Austausch der alten Kellerfenster entscheiden, stellt sich sicher die Frage, ob sich dieser überhaupt lohnt. Die Antwort muss ganz klar Ja lauten. Wenn Sie sich auch beim Kellerfenster für eine hochwertige Wärmeschutzverglasung entscheiden, können Sie zusätzliche Energie einsparen und auch im Keller herrschen angenehme Temperaturen. Durch die Wärmeschutzverglasung lassen sich die Kellerräume sogar als zusätzliche Wohnräume nutzen. Achten Sie neben der Wärmeschutzverglasung auch auf den Rahmen. Dieser ist bei unseren Schüco Fenstern aus Kunststoff stets mit mehreren Luftkammern versehen, die für zusätzliche Wärmedämmung sorgen.

In diesem Zusammenhang sollten Sie auf den U-Wert des Fensters achten. Auch bei klassischen Kellerfenstern können Sie heute bereits Verglasungen und Rahmen auswählen, die mit sehr guten U-Werten daher kommen. Selbst eine Ausführung als Passivhausfenster mit Dreifachverglasung ist dabei möglich.